###SEARCHFIELD###
 Sie sind hier : Startseite →  Die Servolenkung

Die elektrisch/elektronische Lenkhilfe - genannt Servolenkung

Der Komfort ist eine Sache, die Sicherheit eine andere. Bei bisherigen mit Benzin oder Gas oder Diesel, also Kraftstoff getriebenen Fahrzeugen war der Motor überwiegend vorne und drückte mit seinem vollen Gewicht auf die Vorderachse. So gesund das im Winter war, so ungesund war das für die Lenkkräfte.

Denn die Lenkkräfte überforderten bereits im Normalbetrieb so manche junge Mutti, die kaum mehr den Einkaufskorb bis zum Auto schleppen konnte. (gesehen auf divesen Parkplätzen bei Aldi und Lidl und Rewe)

Im Ernstfall, wenn also dieser böse Bordstein doch einfach unter das Auto gefahren war, treten erhebliche Kräfte auf des Lenkrad auf, die auch ein kräftiger Mann kaum abfangen kann. Die Kräfte kommen so stoßartig oder ruckartig, daß die Lenkung ohne solch eine Lenkhilfe sofort verrissen würde.

Bei schweren Fahrzeugen wie dem 7er BMW würden dann zum Beispiel 2 Tonnen auf das Vorderrad drücken und die fängt man(n) nicht mehr ab.

Deshalb wurde die Lenkung bislang hydraulisch unterstützt. Der Aufwand war gewaltig und die vergeudete ungebrauchte Leistung der Hydraulikpumpe quasi immer auf Vorrat war nicht vernachlässigbar.

Die elektrische Servolenkung

Die Umstellung der Antriebsform der Servolenkung von Hydraulik auf Elektrik ist also nicht trivial. In Bruchteilen von Sekungen müssen gewaltige Kräfte zum Einsatz kommen. Der Antriebsmotor muß sofort reagieren und gegenlenken bzw. zumindest erstmal die Position halten.

Der Steuercomputer muß also in Echtzeit arbeiten und blitzschnell diese Kraft bereitstellen.

Im Moment (2011) sind mehrere Hersteller und Zulieferer dabei, solche Systeme ausfallsicher zu entwickeln. Es gibt sie bereits seit ein paar Jahren, da die elektrisch bereitgestellte Kraft sehr wenig Resourcen verbraucht im Vergleich zu der immer mitlaufenden Servopumpe.

Doch die augetretenen und auftretenden Probleme sind auch nicht trivial. Einen Spezial-Motor mit 24 Volt und mehr als 200 Ampere Stoßstrom abrupt einzuschalten, zeigt den Ingenieuren die heutigen Grenzen der Elektronik auf.

Und daran "knabbern" sie zur Zeit heftig.


Zurück zur Startseite ----- © 2012 - Copyright by RDE Ingenieur Consult - Wiesbaden - zum Telefon